Nagoshi no Harae

Aus Schilfgras gewundener Reifen

Ende Juni kann man an den Schreinen Kyōtos große, aus Schilfgras gewunde Ringe sehen. Die chinowa gennannte Ringe werden entweder unter dem Torii oder vor der Gebetshalle des Schreins aufgebaut und für das am 30. Juni duchgeführte Reinigungsritual nagoshi no harae verwendet. Derjenige, der durch dieses Tor tritt, wird gereinigt von den Verfehlungen und gestärkt gegen Krankheit und Übel. An einigen Schreinen erhalten die Gläubigen als Zeichen der Reinigung Papierstreifen, die sie mit nach Hause nehmen können.

Dieses im Volksglaubem populäre Ritual ist Teil der im Sommer abgehaltenen Feste und Zeremonien, die die Menschen in vergangenen Zeiten vor dem Ausbruch von Epidemien schützen sollten. Der größte Reifen steht am Kitano Tenmangū Schrein, dort beginnt das Ritual bereits am 25. Juni. Weitere bedeutende Schreine für das nagoshi no harae Ritual sind der Fushimi Inari Taisha, Heian Jingū, Kamigamo Jinja, Kibune Jinja, Shiramine Jingū, Yasaka Jinja und Yoshida Jinja.

Schlagwörter: ,

Ein Kommentar


Kommentieren


Name*

E-Mail (wird nicht angezeigt)*

Webseite

Ihr Kommentar*

Kommentieren

© Eva Maria Meyer 2008-2018     Designed by Pexeto     Powered by WordPress