Yasaka Jinja, Teil 2

Tempelhund vor dem Yasaka Jinja

Jetzt, wo Sie wissen, daß der ursprüngliche Name des Yasaka Jinja Schreins Gion-sha lautete, fragen Sie sich sicher, ob da ein Zusammenhang zu den berühmten Anfangszeilen des Heike Monogatari – Gion Shōja no kane no koe, shogyō mujō no hibiki ari (Der Jetavanaklause verhallender Glockenton, er singt das Lied von allen Geschehens Unbestand) – besteht. Jetavana war einst eines der größen buddhistischen Klöster Indiens; der historische Buddha hatte sich häufig dort aufgehalten und gepredigt. Gozu Tennō, die Schutzgottheit des Jetavana-Klosters, ist die Hauptgottheit des Yasaka Jinja und daher wurde der Schrein nach dem Kloster benannt. Bei Gozu Tennō handelt es sich um eine synkretische Gottheit; Susanoo no Mikoto, der Bruder der Sonnengöttin Amaterasu Ōmikami, gilt als der Ursprung (honji) und Yakushi-Nyorai, der Buddha der Heilung, als die niedergelassene Spur (suijaku) dieser Gottheit.

Der Glaube an die heilbringende Kraft des Gozu Tennō bzw. des Susanoo nennt man Gion Shinkō,  der Yasaka Jinja in Kyōto und der Hiromine Jinja in Himeji sind die beiden wichtigsten Schreine für diese Gottheiten. Wann genau der Yasaka Jinja gegründet worden ist, ist unklar. Der Schrein selbst  nimmt für sich das Jahr 656 als Gründungsdatum an, die aus Koguryo (einem der Königreiche auf der koreanischen Halbinsel) stammende Yasaka-Familie brachte den Gion Shinkō Glauben aus ihren alten Heimat mit. Eine andere Überlieferung führt die Gründung des Schreins auf einen Mönch des Kōfukuji in Nara zurück, einem überzeugten Anhänger des Gion Shinkō Glaubens, und nimmt das Jahr 876, in welchem der Regent Fujiwara no Mototsune (836-891) die erste Haupthalle des Schreins stiftete als Entstehungsjahr des Yasaka Jinja an.

Schlagwörter:

Kommentieren


Name*

E-Mail (wird nicht angezeigt)*

Webseite

Ihr Kommentar*

Kommentieren

© Eva Maria Meyer 2008-2018     Designed by Pexeto     Powered by WordPress