Higashiyama

Haupthalle des Kiyomizuadera Tempels

Genau 180 Tage, vom 20. September 2009 bis zum 19. März 2010, dauerte mein letzter Aufenthalt in Kyōto. Sechs Monate, in denen ich nichts anderes getan habe als Material für unser Buchprojekt zu sammeln und mir neues Wissen über die Stadt und ihre Menschen anzueignen. In all dieser Zeit habe ich die Kyōto so gut wie nie verlassen – ehrlich gesagt, kam es selten genug vor, daß ich Grund hatte, mich südlich des Hauptbahnhofs zu bewegen – ich war glücklich und zufrieden, wo ich war, auch wenn (oder vielleicht sogar weil) ich wußte, daß ich in der mir zur Verfügung stehenden Zeit, nicht all das würde sehen und lernen können, was es in Kyōto zu entdecken und zu verstehen gibt.

Um Ihnen zumindest eine ungefähre Vorstellung von dem zu geben, was Sie in Kyōto für sich entdecken können, habe ich einen Teil der Stadt ausgewählt – von Sanjō-dōri bis Gojō-dōri und vom Fluß bis zu den Bergen – und auf einer Google Map die wichtigsten (nicht alle!) Tempel und Schreine, die schönsten Straßen und die traditionsreichsten Geschäfte eingetragen. Zugegeben, ich habe diesen Teil der Stadt nicht zufällig ausgewählt. Das Stadtviertel, in welchem der Yasaka Jinja und der Kiyomizudera liegen, stellt den gefühlten Mittelpunkt Kyōtos dar, eben weil die Menschen, die seit über 1.200 Jahren zu diesem Schrein und zu diesem Tempel pilgern, es zum Mittelpunkt der Stadt gemacht haben.

Aber dieses Stadtviertel hat noch viel mehr zu bieten: Kyōtos ältesten Zentempel, den beeindruckenden Kenninji; den Haupttempel der Jōdo-Sekte, den gewaltigen Chion-in und den eleganten Shōren-in Monzeki Tempel, dessen Äbte bis 1868 stets aus den Reihen der kaiserlichen Prinzen kamen. Gion, Japans berühmtestes Geisha-Viertel; das Ichiriki Teehaus; das Grab des als Helden verehrten Sakamoto Ryōma (1836-1867); die Yasaka Pagode, seit alters her eines der Wahrzeichen der Stadt; gepflasterte Straßen mit traditionellen Stadthäusern wie Sanneizaka, Ishibekōji und Shinbashi-dōri, um nur einige Beispiele zu nennen. Sehen Sie für sich selbst!

Schlagwörter:

Kommentieren


Name*

E-Mail (wird nicht angezeigt)*

Webseite

Ihr Kommentar*

Kommentieren

© Eva Maria Meyer 2008-2018     Designed by Pexeto     Powered by WordPress