Orientierungshilfe

einzelnes rotes Blatt

In Kyōto angekommen, sollten Sie sich als Erstes einen Stadtplan und die aktuelle Ausgabe des Kyōto Visitor‘s Guide besorgen. Die Orientierung innhalb Kyōtos beruht auf der Kenntnis der Straßenkreuzungen und der vier Himmelsrichtungen. Daher ist es hilfreich, wenn Sie sich mit einigen grundlegenden Fakten vertraut machen: Kyōto ist im Osten, Norden und Westen von Bergen umgeben, will heißen Süden ist die Richtung, in der sich die offene Ebene erstreckt.

Die Stadt ist im Schachbrett-Muster angelegt worden; die wichtigsten, in nordsüdlicher Richtung verlaufenden Straßen sind Higashiōji-dōri, Kawabata-dōri, Kawaramachi-dōri, Karasuma-dōri, Horikawa-dōri, Senbon-dōri und Nishiōji-dōri. Die wichtigsten, in ostwestlicher Richtung verlaufenden Straßen sind Kitayama-dōri, Kitaōji-dōri, Imadegawa-dōri, Marutamachi-dōri, Oike-dōri, Sanjō-dōri, Shijō-dōri, Gojō-dōri, Shichijō-dōri und Kujō-dōri .

Unterhalb der Karasuma-dōri verläuft die Karasuma-U-Bahn-Linie, größtenteils unterhalb der Oike-dōri verläuft die Tōzai-Linie – beide Linien der städtischen U-Bahn kreuzen sich bei der Haltestelle Karasuma-Oike – und unterhalb der östlich des Kamogawa gelegenen Kawabata-dōri verläuft die Keihan-Eisenbahn-Linie. Kyōto hat kein Stadtzentrum im eigentlichen Sinne, aber die zum Yasaka Jinja führende Shijō-dōri ist die mit Abstand belebteste Straße der Stadt und die Shijō-Brücke der gefühlte Mittelpunkt Kyōtos.

Der Kyōto Gyoen, in welchem sich der alte Kaiserpalast befindet, stellt die größte unbebaute Fläche der Stadt dar. Die Mauern des 92 ha großen Parks grenzen im Norden an Imadegawa-dōri, im Westen an Karasuma-dōri, im Süden an Marutamachi-dōri und im Osten an Teramachi-dōri. Der Eingang zur Dōshisha-Universität liegt genau gegenüber der Nordwest-Ecke des Kyōto Gyoen, an der Kreuzung Imadegawa-Karasuma.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dürfen Sie ihn gerne weiter empfehlen.
Schlagwörter:

Kommentieren


Name*

E-Mail (wird nicht angezeigt)*

Webseite

Ihr Kommentar*

Kommentieren

© Till Scheel und Eva Maria Meyer 2008-2015     Designed by Pexeto     Powered by WordPress